Ballaststoffe - Wenn Lasten zu schwer werden

"Ballaststoffe - Wenn Lasten zu schwer werden", so hieß das Thema des 5. XXL-GottesEXTRAdienstes für Ausgeschlafene der Evangelischen Kirchengemeinde Umkirch. Über 200 Besucher waren ins Gemeindezentrum gekommen, das mit Säulen und Statuen zu einer antiken Stätte mit - äußerst lebendigen - römischen Götterskulpturen umgestaltet war.

"Probier's mal mit Gemütlichkeit" empfahl die Band den Besuchern gleich zu Beginn des Gottesdienstes und schuf damit eine lockere und gemütliche Atmosphäre, in der Ballaststoffe verschiedener Art thematisiert wurden. So berichtete die Freiburger Ärztin für Allgemeinmedizin mit Schwerpunkt Homöopathie, Ernährungsmedizin und Psychotherapie, Dr. med. Brigitte Karner, im Gespräch mit Moderator Jan Völkel von der wichtigen Funktion, die Ballaststoffe für den Menschen erfüllen. Nicht nur in der Ernährung, sondern auch im Bereich der menschlichen Psyche komme es auf ein ausgewogenes Maß an Ballaststoffen an.

Verborgene Verletzungen und Wunden aufzuspüren und zu kurieren sei Aufgabe der Psychotherapie. Ziel sei es, Ballaststoffe wie Ängste oder Depressionen anzunehmen und Lösungsmöglichkeiten auszuarbeiten. Dass dies nicht immer einfach sei, zeige die derzeitige Angst vor vermehrten Terroranschlägen.

Mit "Avanti, avanti" wurde im anschließenden Theaterstück (Buch und Regie: Claudia Pflaum) eine deutsche Reisegruppe zum Stadtrundgang durch Rom begrüßt. Belastet mit viel Gepäck reisten die Touristen an, um verschiedene Statuen aus antiker Zeit zu besichtigen. Nach wortreichen und gewitzten Erklärungen seitens des italienischen Reiseleiters blieb einer der Touristen von seiner Gepäcklast völlig erschöpft am Fuße eines antiken "Lastenträgers" sitzen. Und staunte nicht schlecht, als dieser plötzlich lebendig wurde und dem Reisenden die Last abnahm.

Pfarrer Fritz Breisacher nahm in seiner Ansprache die Symbolik des Theaterstücks auf: In dem Moment, wo Lasten zu schwer werden, kann es sein, dass "sich der für Sie in Stein ergraute, unbewegliche, kalte Gott auf seinem Sockel plötzlich bewegt, völlig überraschend und völlig lebendig auf Sie zubewegt, zu Ihnen herunter kommt und Ihnen den einen oder anderen Koffer und die eine oder andere Last abnimmt". Es stimme zwar, dass Gott dem Menschen Lasten auflege, aber er würde ihm auch ebenso helfen, diese Lasten zu bewältigen. Diese Überzeugung brachte er auch im "Kreuzverhör" zum Ausdruck, in dem aus dem Publikum u. a. Fragen nach Gottes Hilfe, nach kirchlichen Angeboten für Belastete und Möglichkeiten im Umgang mit Belastungen gestellt wurden.

Begleitet und abgerundet wurde der Gottesdienst durch den Gospelchor "RainbowSingers" und einem Sololied von Maren Breisacher. Ballaststoffreich waren nach den Gottesdienst nicht nur die im BistroCafé angebotene Kartoffelsuppe, sondern auch 250 Müsliriegel, die von den Firmen Kornblume aus Umkirch und Rinklin aus Eichstetten freundlicherweise kostenlos für die Gottesdienstbesucher zur Verfügung gestellt worden waren. Die Müsliriegel fanden auch bei den rund 30 Kindern, die in ihrem speziellen Kinderprogramm gesungen, gebastelt und gespielt hatten, reißenden Absatz.


Zurück zur Übersicht